Navigation

Verantwortung übernehmen! Aus der Praxis der Kommunen

Speziell für Kommunen und Gemeinden findet am Freitag, 22. März 2019 von 10:30 bis 13:00 Uhr der Themenblock „Verantwortung übernehmen! Aus der Praxis der Kommunen“ statt. Die eingebundenen Bürgermeister und kommunalen Vertreter aus dem gesamten Schleswig-Holstein berichten darüber, inwiefern Energie zu einem Schlüsselthema der Gemeinden und umfassende Gesamtkonzepte unter Einbeziehung der Erneuerbaren in die Entwicklungsstrategien […]

news-featured-image

Speziell für Kommunen und Gemeinden findet am Freitag, 22. März 2019 von 10:30 bis 13:00 Uhr der Themenblock „Verantwortung übernehmen! Aus der Praxis der Kommunen“ statt. Die eingebundenen Bürgermeister und kommunalen Vertreter aus dem gesamten Schleswig-Holstein berichten darüber, inwiefern Energie zu einem Schlüsselthema der Gemeinden und umfassende Gesamtkonzepte unter Einbeziehung der Erneuerbaren in die Entwicklungsstrategien der Kommunen eingebunden werden können und auch Potenziale für andere Kommunen bieten.

Einleitend wird Frank Groneberg, watt_2.0-Vorstandsmitglied und Geschäftsführer des Unternehmens SPR Energie GmbH, unter anderem über das watt_2.0-Engagement im Zuge des Klimabündnisses des Kreises Nordfriesland berichten. Ein Schwerpunkt für watt_2.0 liegt hierbei in der Initiative und der Bildung von Energieeffizienz-Netzwerken. Die Kernaufgabe eines solchen Netzwerkes ist die wirtschaftliche Erschließung von Einspar- und Effizienzpotentialen durch die Zusammenarbeit mehrerer Kommunen oder Verwaltungen durch die professionelle Unterstützung des Netzwerkmanagers watt_2.0.

„Verantwortung übernehmen! Aus der Praxis der Kommunen“ wird moderiert von Erik Brauer, Leiter der Energieagentur der Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH), und behandelt individuelle Motivationen und Ansätze, Energieversorgung in die vielfältigen Aufgabenbereiche und Herausforderungen zu integrieren und Synergien in verschiedenen Handlungsfeldern entstehen.

Während des abschließenden Podiumsgespräches mit allen referierenden Bürgermeistern und Vertretern werden gemeinsam Erfahrungen diskutiert und Landrat Dieter Harrsen wird über den aktuellen Stand des Klimabündnisses des Kreises Nordfriesland berichten.

Der „watt_2.0-Branchentreff“ sowie die ergänzenden Veranstaltungen sind darauf ausgerichtet, das Fachpublikum und interessierte Endverbraucher über Chancen und Potentiale zu informieren, den aktuellen Leistungsstand darzustellen und den direkten Austausch zu ermöglichen. (Bildrechte: GP JOULE GmbH/ Rainer Jensen)


Ansprechpartner

Mai-Inken Knackfuß (Geschäftsführung watt_2.0)
Telefon: 04671 60 74 234 / Mobil: 0172 688 62 33
m.knackfuss@wattzweipunktnull.de


watt_2.0 & New Energy Expert

Bereits zum vierten Mal werden die Mitgliedsunternehmen des Erneuerbare-Energien-Branchenverbandes watt_2.0 e.V. im Rahmen der Messe „New Energy Days“ in Husum den „watt_2.0-Branchentreff“ realisieren. Nach der Neukonzeption der „New Energy Days“ findet die Fachmesse „New Energy Expert“ an den Tagen Donnerstag bis Samstag, 21. bis 23. März 2019 statt. watt_2.0 wird in diesem Zuge neben dem Gemeinschaftsstand die sektorenübergreifende Darstellung der erneuerbaren Energien, die Modernisierung der Energiewirtschaft und die Veredelung der in Schleswig-Holstein produzierten regenerativen Energien umfassen.


Kurzporträt

watt_2.0 e.V. agiert bereits seit 2011 als schleswig-holsteinweit und spartenübergreifender Verband mit Mitgliedsunternehmen aus allen Bereichen der Branche – von Sonne, Wind und Biomasse bis hin zu Wärme, Elektromobilität, Energiespeicher und Vermarktung – für die Themen der Energiewirtschaft. Der Verein steht mit der Kompetenz der Mitglieder als neutraler, objektiver und konstruktiver Gesprächspartner für Unternehmen, Institutionen aus Wirtschaft und Wissenschaft und den politischen Vertretern zur Verfügung. watt_2.0 setzt sich dafür ein, die Potentiale und die Bedeutung der Erneuerbaren Energien aufzuzeigen, die Rolle und die Erfolge der Erneuerbaren greifbar zu machen und die Energiewende in Schleswig-Holstein aktiv mitzugestalten. Hierzu gehört besonders die zukünftige Herangehensweise beim Ausbau der Technologien und dem nachhaltigen Einsatz der erzeugten Energien.